Minolta MD II Rokkor 28mm f/2.8

Zwischen extremen und normalen Weitwinkeln

Das 28er Weitwinkel steht von der Bildwirkung her gesehen zwischen dem Bereich der extremen und der „normalen“ Weitwinkel und vereinigt dementsprechend einige der Eigenschaften beider Gruppen miteinander:

Großer Bildwinkel, große Schärfentiefe auf der einen Seite und merklich geringere perspektivische Dehnung im Sinne der „Weitwinkelwirkung“ auf der anderen Seite ergeben zusammen ein vielseitig verwendbares Objektiv.

Das 28-mm-Weitwinkel eignet sich für alle Aufgaben dieses Brennweitenbereiches, so daß man es für eine aus drei Objektiven bestehende „Standartausrüstung“ sehr empfehlen würde.

Das 28-mm-Weitwinkelobjektiv bewirkt:

mittlere Dehnung der Perspektive, große Schärfentiefe, verstärker Abfall der Abbildungsmaßstäbe zum Hintergrund.

Das 28-mm-Weitwinkel eignet sich also besonders für:

Landschaftsaufnahmen, Gruppen und Innenräume unter beengten Verhältnissen, Architekturaufnahmen, bei denen stürzende Linien noch relativ leicht vermieden werden können, Schnappschüsse „aus der Hüfte“ u. ä. Besonders als Universalobjektiv im Weitwinkel-Bereich zu empfehlen.