Der Glaube an Gott

Vergine del Rosario – S. GIACOMO Apostolo – Cesenatico

Es ist außer Mode gekommen, an Gott zu glauben. Wissenschaft und Medizin versprechen heute Aufklärung, Gesundheit und Glück. Ohne Beschwerden ein hohes Alter zu erreichen wird zum höchsten Ziel erklärt. Wohlstand zu erlangen gilt als sehr erstrebenswert. Man glaubt ein Leben zu retten, indem man Blut, Gewebe und Organe spendet…

Doch so ist es leider nicht.

Nach dem Heiligen Evangelium nach Matthäus 16,24-28 heißt es: „Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen verliert, wird es gewinnen.“ Nun kann man diesem Versprechen Jesu Christi Glauben schenken oder nicht – diese Entscheidung (hat Gott) uns Menschen selbst überlassen – aber hört:

Mein Vater Horst ist am 06. August 2015 im Alter von 74 Jahren verstorben. Wir hatten ein sehr gutes Verhältnis. Er war der beste Vater, den ich mir hätte wünschen können. Die größte Freude bereitete er mir jedoch bei unserem letzten Gespräch am Sterbebett. Was er sagte soll weniger mir, aber viel mehr allen anderen Menschen dieser Welt ein Zeugnis sein:

„Wenn Ihr wüsstet was ich weiß, würdet ihr ganz andere Prioritäten setzen!“

Diese Worte sprach er kurz vor seinem Tod bei vollem Bewusstsein, nachdem er bereits einige Tage im Koma gelegen hatte und seine Ärzte ein Aufwachen nicht mehr für möglich gehalten hatten.

Horst mit seiner BMW R65LS aus 1982

Lasst Euch also von Satan nicht für dumm verkaufen, sondern glaubt den Worten Jesu Christi.

Die Seele stirbt nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.